18 | 10 | 2018

Pollenflug

Pollenflugvorhersage

Der Deutsche Wetterdienst erstellt in Zusammenarbeit mit der "Stiftung  Deutscher Polleninformationsdienst PID" Vorhersagen des 
Fluges der sieben allergologisch wichtigsten Blütenpollen: Hasel, Erle, Birke, Süßgräser, Roggen, Beifuß, Ambrosia.
Diese Vorhersage ist sinnvoll, da der Blühbeginn der Pflanzen in Mitteleuropa witterungsbedingt bis zu 6 Wochen schwanken kann.
Zudem hängt dann die Konzentration der freigesetzten Pollen ganz entscheidend vom aktuellen Wetter ab.
Die gezielte Prophylaxe für Pollenallergiker kann deshalb durch eine täglich aktualisierte Pollenflug-Vorhersage erheblich verbessert werden.


Erklärungen
Mittel der Pollenzahl / m³ (Kubikmeter) in 24 Stunden
Intensitätsstufen des Belastungsrisikos

Pollen kein schwach mäßig stark

    Hasel               0              1-10           11-100          über 100

    Erle                 0             10-10         11-100            über 100

    Birke               0             10-10          11-50             über 50

    Gräser             0               1-5              6-30             über 30

    Roggen          0               1-2               3-6              über 6

    Beifuß            0               1-2               3-6              über 6

   Ambrosia        0               1-5             6-10              über

                                                                    Heute        

!! Ende der Pollenflugsaison am 05.10.2018 !!
 

ausgewähltes Produkt zur Leistung:ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex

 

 

ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex
ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex
 
 
 
ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex
 

 

                                                                                Morgen

ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex

ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex
 

ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex
 
ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindexausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflug-Gefahrenindex
 
 
 
 

Pollenflugstatistik 2016

 
 Jahresauswertung 2015
ausgewähltes Produkt zur Leistung:ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistik

ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistikausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistik
 
ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistik ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistik
ausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistikausgewähltes Produkt zur Leistung: Pollenflugstatistik

 

Pollenflugstatistik 2012

DWD startet Pollenflugvorhersage

 

Vegetationszeit

Einen streng definierten Begriff „Vegetationszeit“ gibt es im DWD nicht. Für eine 
Definiton unter phänologischen Gesichtspunkten wurden wildwachsende Pflanzen
ausgewählt, die fast überall verbreitet sind - anders als z.B. landwirtschaftliche Kulturen.
Als Vegetationszeit wird hier die Zeitspanne zwischen dem Beginn der Blüte der Sal-Weide
und dem Blattfall der Stiel-Eiche verstanden.


Zu den Pollenflug

Die phänologische Uhr

Die Phänologie befasst sich mit den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstums- und Entwicklungserscheinungen der Pflanzen. Die Eintrittszeiten charakteristischer Vegetationsstadien

werden beobachtet und festgehalten von Beobachtern des Deutschen Wetterdienstes. Anhand dieser

phänologischen Phasen lässt sich auch das "Phänologische Jahr" konstruieren.

„Phänologische Uhren“ werden in der Regel für Gebiete berechnet, für bestimmte 
Zwecke aber auch von

Punktbeobachtungen. Voraussetzung für die Darstellung der Mittelwerte eines Ortes ist, dass die

Daten lückenlos vorliegen. Es ist ferner sinnvoll, die Mittelwerte eines möglichst langen Zeitraumes

zu wählen, weil sich die mittleren Verhältnisse eines Gebietes/Ortes nur dann wirklich beschreiben

lassen. In gewissem Umfang kann allerdings von einzelnen Phasen auf Ersatzphasen ausgewichen werden.

Phänologische Jahreszeit


Leitphase


Ersatzphase

Vorfrühling Hasel (Blüte) Schneeglöckchen (Blüte)
Erstfrühling Forsythie (Blüte) Stachelbeere (Blattentfaltung)
Vollfrühling Apfel (Blüte) Stiel-Eiche (Blattentfaltung)
Frühsommer Schwarzer Holunder (Blüte) Robinie (Blüte)
Hochsommer Sommer-Linde (Blüte) Rote Johannisbeere (Früchte)
Spätsommer Apfel, frühreifend (Früchte) Eberesche (Früchte)
Frühherbst Schwarzer Holunder (Früchte) Kornelkirsche (Früchte)
Vollherbst Stiel-Eiche (Früchte) Rosskastanie (Früchte)
Spätherbst Stiel-Eiche (Blattverfärbung) Eberesche (Blattfall)
Winter Stiel-Eiche (Blattfall) 1. Apfel, spätreifend (Blattfall)
2. Europ. Lärche (Nadelfall)

Jede phänologische Jahreszeit wird durch eine (Leit-) Phase eröffnet und endet mit dem Beginn der nächsten Jahreszeit.Angegeben für die jeweilige Jahreszeit ist das mittlere Eintrittsdatum, das mittlere Ende (Beginn der folgenden phänologischen Jahreszeit minus einen Tag) sowie die Dauer in Tagen.

Obwohl die „Phänologische Uhr“ nur eine kleine Phasenauswahl enthält, ist die Aussagekraft sehr groß. Zugrunde gelegt für einen 40-jährigen Zeitraum sind immerhin 40*10*X Einzeldaten (ergibt z.B. 400 Daten für ein kleines Gebiet mit nur 10 Daten pro Phase und Jahr). Dieses Datenkollektiv beschreibt bereits sehr zuverlässig die natürlichen Jahreszeiten und somit den zeitlichen Vegetationsablauf, wie er im Mittel erwartet werden kann.

In der Regel werden „Phänologische Uhren“ vom Deutschen Wetterdienst für die Vergleichsperiode 1961 bis 1990 erstellt, aber auch andere Zeiträume sind möglich.

Zur Verdeutlichung der klimatischen Änderungen, die sich vor allem in den letzten beiden Jahrzehnten ergeben haben, kann die so genannte „Doppelte Phänologische Uhr“ verwendet werden. In dieser Grafik werden zwei Zeiträume gegenübergestellt, z.B. die Jahre 1961-1990 und 1991-2010.

„Doppelte Phänologische Uhr“ für DEUTSCHLAND
Mittlerer Beginn und Dauer der 10 phänologischen Jahreszeiten

1961-1990

Dauer (Tage)    Phänologische Jahreszeit von bis Leitphase
         
34 VORFRÜHLING 02.03. 04.04. Hasel (Blüte)
32 ERSTFRÜHLING 05.04. 06.05. Forsythie (Blüte)
31 VOLLFRÜHLING 07.05. 06.06. Apfel (Blüte)
21 FRÜHSOMMER 07.06. 27.06. Schwarzer Holunder (Blüte)
42 HOCHSOMMER 28.06. 08.08. Sommer-Linde (Blüte)
26 SPÄTSOMMER 09.08. 03.09. Apfel, frühreifend (Früchte)
22 FRÜHHERBST 04.09. 25.09. Schwarzer Holunder (Früchte)
19 VOLLHERBST 26.09. 14.10. Stiel-Eiche (Früchte)
19 SPÄTHERBST 15.10. 02.11. Stiel-Eiche (Blattverfärbung)
119 WINTER 03.11. 01.03. Stiel-Eiche (Blattfall)

1991-2010

Dauer (Tage) Phänologische Jahreszeit von bis Leitphase
37 VORFRÜHLING 18.02. 26.03. Hasel (Blüte)
32 ERSTFRÜHLING 27.03. 27.04. Forsythie (Blüte)
30 VOLLFRÜHLING 28.04. 27.05. Apfel (Blüte)
22 FRÜHSOMMER 28.05. 18.06. Schwarzer Holunder (Blüte)
44 HOCHSOMMER 19.06. 01.08. Sommer-Linde (Blüte)
23 SPÄTSOMMER 02.08. 24.08. Apfel, frühreifend (Früchte)
27 FRÜHHERBST 25.08. 20.09. Schwarzer Holunder (Früchte)
25 VOLLHERBST 21.09. 15.10. Stiel-Eiche (Früchte)
19 SPÄTHERBST 16.10. 03.11. Stiel-Eiche (Blattverfärbung)
106 WINTER 04.11. 17.02. Stiel-Eiche (Blattfall)

Die Bienenuhr

Die Phänologie befaßt sich mit den im Jahresablauf periodisch wiederkehrenden Wachstums- und Entwicklungserscheinungen der Pflanzen. Es werden die Eintrittszeiten charakteristischer

Vegetationsstadien beobachtet und festgehalten von Beobachtern des Deutschen Wetterdienstes.

Anhand dieser phänologischen Phasen läßt sich auch das "Bienenjahr" konstruieren. Sowohl gebietsweise

als auch in Einzeljahren treten innerhalb und außerhalb des Bezugsraumes mehr oder weniger große Abweichungen von den Mittelwerten auf.

Jeder Entwicklungsabschnitt wird durch eine phänologisches Phase eröffnet und endet mit dem

Beginn des nächsten Abschnitts. In Ermangelung bienenbezogener Phasen in der betreffenden

Jahreszeit wurden die Winterroggenernte sowie die Blattverfärbung der Stiel-Eiche herangezogen.


2009-2018
 
Unwetterwarnungen

 

Radarbild          
aktueller Radarfilm Deutschland

Europa-Meteoalarm