25 | 01 | 2020

Klima Bericht von 24.01.2020


abnehmender Mond

ausgewähltes Produkt zur Leistung: ausgewähltes Produkt zur Leistung: Radarbilder/-filme
 
Radar Deutschland / Temperatur                                                     Niederschlagsradar Deutschland

  ausgewähltes Produkt zur Leistung:

 M - V Niederschlagsradar                                                                  Aktuelles Satellitenbild

                       Temperatur  Europa                                                   Temperatur  Deutschland  

              

DAS  AKTUELLE  KLIMA  FÜR  DEUTSCHLAND

Warnlagebericht

In den Morgenstunden abgesehen vom Norden häufig leichter bis mäßiger Frost, an den Alpen strenger Frost. Streckenweise Nebel und Glätte. Tagsüber meist

ruhiges Hochdruckwetter.

Hochdruckeinfluss sorgt heute und auch am Wochenende für ruhiges Wetter.

Heute im Norden dichte Wolken, gelegentlich etwas Sprühregen. Sonst teils sonnig, teils neblig trüb oder hochnebelartig bewölkt. Höchstwerte 1 bis 7 Grad, mit föhniger Unterstützung an

den Alpen bis 11 Grad. An der See mäßiger Südwestwind, sonst überwiegend schwachwindig.

In der Nacht zum Samstag vom Norden bis zur Mitte vorankommend teils dichte Wolken. Dabei im Norden häufig Sprühregen. Von der Mitte bis in den Süden teils klar, teils neblig trüb.

Später von Südwesten einige Wolkenfelder. Tiefstwerte im Norden 5 bis 1 Grad, sonst 0 bis -7 Grad. Streckenweise Glätte.

Am Samstag im Nordosten und Norden dicht bewölkt mit etwas Sprühregen. Sonst wechselnd bis stark bewölkt, nördlich von Thüringer Wald und Erzgebirge auch länger sonnig.

Höchstwerte 1 bis 7 Grad. An der See teils mäßiger Süd- bis Südwestwind, sonst schwachwindig.

In der Nacht zum Sonntag unterschiedlich bewölkt, teils auch neblig trüb. Im Süden etwas Regen oder Sprühregen mit Gefahr von Glatteis möglich. Tiefstwerte +3 im Norden und

bis -4 Grad im Südosten.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

KLIMABERICHT FÜR MECKLENBURG - VORPOMMERN

Warnlagebericht 

Tagsüber stark bewölkt bis bedeckt, zeitweise leichter Sprühregen.

Im Einflussbereich einer sich vom Nordatlantik bis Südosteuropa erstreckenden Hochdruckbrücke bleibt in Mecklenburg-Vorpommern in schwacher westlicher Strömung wolkenreiche Meeresluft wetterbestimmend.

Heute  von Westmecklenburg bis zum Darß und zur Mecklenburgischen Seenplatte Aufklaren, an der See nur vorübergehend, dort rasch wieder Bewölkungszunahme.

Am Vormittag von der Küste her südwärts ausbreitende hochnebelartige Bewölkung mit leichtem Sprühregen. Temperaturanstieg auf 4 bis 6 Grad. Schwacher, an der See mäßiger Südwestwind.

In der Nacht zum Sonnabend weiterhin stark bewölkt bis bedeckt und örtlich Sprühregen. Tiefsttemperatur um 4 Grad. Schwacher, an der See teils mäßiger Wind aus Südwest.

Am Sonnabend stark bewölkt bis bedeckt, zeitweise Sprühregen. Höchstwerte 5 bis 7 Grad. Schwacher Südwestwind.

In der Nacht zum Sonntag stark bewölkt, später von Westen her Auflockerungen. Niederschlagsfrei. Tiefstwerte je nach Auflockerungen 3 bis 0 Grad. Schwacher Südwestwind.

____________________________________________________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Klimavorhersage

Klimakarte - Deutschland für den 25.01.2020




 

Temperaturen Europa

 Isobarenkarte Aussichten ( Heute)

Vorhersage Europa übermorgen
 
 Isobarenkarte Assichten ( 4 Tage)
 
Deutschlandklima - Heute

Schlagzeile:
Nach ruhigem Wochenende von Montag bis Mittwoch zunehmend stürmisch!
 
Deutschlandübersicht:

Offenbach, Freitag, den 24.01.2020, 11:30 Uhr -
"Hoch "Ekart I" und "Ekart II" über Mitteleuropa und dem Balkan dominieren das Wetter in dieser Region. Die Folge ist weiterhin ruhiges, zu Nebel und Hochnebel neigendes Wetter. Lediglich der Norden und Nordosten gelangt zeitweise in den Bereich durchziehender Frontensysteme, ausgehend von Tiefs, die über Skandinavien hinwegziehen. Auch in den nächsten Tagen bleibt diese Konstellation erstmal erhalten. Allerdings schwächelt "Ekart I" zunehmend, während der größere Bruder über dem Balkan weiter ungestört verweilt und vorherrscht. Durch die Abschwächung von "Ekart I" nutzt das iberische Unwettertief der vergangenen Tage "Ilka" seine Chance und versucht sich wieder an die Frontalzone weiter nördlich anzukoppeln. Entsprechend drehen die Wind über Deutschland allmählich auf eine südliche bis südwestliche Komponente. Der weht zwar zunächst noch überwiegend schwach, doch von Südwesten und Westen kann dennoch etwas mildere Luft einfließen. Dazu gesellen sich auch schwache Niederschläge, die
bevorzugt im Südosten als Regen erneut Glatteis hervorrufen können.

Ab Montag wird es dann voraussichtlich für alle Fans der atmosphärischen Dynamik wieder spannender, während die Winterfans bei den anstehenden Prognosen weiterhin nicht auf ihre Kosten kommen dürften. Über dem Nordatlantik kann sich Tief "Kim" zu einem kräftigen, steuernden Zentraltief aufbauen und allmählich den Einfluss auf West-, Mittel- und Teile Nordeuropas ausdehnen. Hoch "Ekart" wird dabei immer weiter nach Osten abgedrängt und hat spätestens ab Montag keinen Einfluss mehr auf das Wetter in Deutschland. Die Südwestströmung auf der Vorderseite von "Kim" nimmt dann weiter Fahrt auf. Bis Montag beschränken sich die starken bis stürmischen zunächst wohl noch auf die Nordseeregionen und die Hochlagen der Berge. Es reicht aber, um mildere Luft ins Land zu transportieren, sodass die Höchstwerte am Sonntag zwischen 4 und 9, am Niederrhein um 10 Grad liegen. Lediglich im Südosten ist es dann noch etwas kälter.

Zum Dienstag hin könnte dann die erste Sturmlage des Jahres anstehen. Auf der Südseite von Tief "Kim" wird von den Modellen eine Randtiefentwicklung gezeigt. Aufgrund der vorherrschenden Bedingungen in den aktuellen Modellläufen steht eine rapide Verstärkung mit auf dem Plan. Spätestens dann stehen mit hoher Wahrscheinlichkeit windige bis stürmische Zeiten bevor. Bezüglich konkreterer Angaben zu Stärke und Zugbahn des Tiefs (wegen seiner raschen Verlagerung in der Fachwelt auch Schnellläufer genannt) folgen in den nächsten zwei Tagen entsprechende Updates.

Aber, auch zum und am Mittwoch bleibt es voraussichtlich stürmisch, da sich ein weiterer Schnellläufer auf den Weg zu uns macht.
für Samstag, 25.Januar 2020
Am Samstag im Nordosten und Norden dicht bewölkt mit etwas Sprühregen. Sonst wechselnd bis stark bewölkt, nördlich von Thüringer Wald und Erzgebirge auch länger sonnig. Höchstwerte 1 bis 7 Grad. An der See teils mäßiger Süd- bis Südwestwind, sonst schwachwindig.
In der Nacht zum Sonntag unterschiedlich bewölkt, teils auch neblig trüb. Im Süden etwas Regen oder Sprühregen mit Gefahr von Glatteis möglich. Tiefstwerte +3 im Norden und bis -4 Grad im Südosten.
für Sonntag, 26.Januar 2020
Am Sonntag über dem Norden sowie teils auch über der Mitte und im Südosten dichte Wolken mit etwas Regen oder Sprühregen. Im Südosten Glatteisgefahr. Höchstwerte 1 Grad im Südosten und 10 Grad am Niederrhein. Schwacher bis mäßiger, im Nordwesten auffrischender und stark böiger Süd- bis Südwestwind.
In der Nacht zum Montag von Westen aufkommende dichte Bewölkung, nachfolgend Regen. In der Mitte sowie im Süden anfangs Glättegefahr. Im Osten noch länger gering bewölkt. Tiefstwerte +6 bis -2 Grad An der See und in den Hochlagen der Berge starke bis stürmische Böen.
für Montag, 27.Januar 2020
Am Montag zunächst überwiegend stark bewölkt und nach Osten ausgreifender Regen. Im Westen tagsüber Übergang zu Schauerwetter. Südlich der Donau weniger Regen und Auflockerungen. Maxima 6 bis 12, im höheren Bergland um 3 Grad. Weiter mäßig bis frisch auflebender Südwestwind mit steifen Böen im Nordwest- und Westdeutschen Tiefland sowie stürmischen Böen an der See und im Bergland, exponiert Sturmböen oder schwere Sturmböen.
In der Nacht zum Dienstag meist regnerisch. Weniger Niederschlag bevorzugt im äußersten Südosten. Tiefstwerte +7 bis 0 Grad, in Alpentälern bis -2 Grad. Weiter zunehmender Südwestwind mit starken bis stürmischen Böen, im Bergland Sturmböen, teils schwere Sturmböen, in exponierten Gipfellagen einzelne orkanartige Böen möglich.

Austria Flag Belgium Flag Bulgaria Flag Croatia Flag Czec Republic Flag Denmark Flag Estonia Flag Finland Flag France Flag Germany Flag Greece Flag Hungary Flag Iceland Flag Ireland Flag Italy Flag Latvia Flag luthuania Flag Luxembourg Flag Netherlands Flag Norway Flag Poland Flag Portugal Flag Romania Flag Slovak Flag Slovenia Flag Spain Flag Sweden Flag Switzerland Flag Turkey Flag UK Flag

2009-2020

Unwetterwarnungen

 

  Radarbild           

aktueller Radarfilm Deutschland

  Europa-Meteoalarm