26 | 01 | 2021

Klima Bericht von 26.01.2021

 

zunehmender Mond

ausgewähltes Produkt zur Leistung: ausgewähltes Produkt zur Leistung: Radarbilder/-filme
 
Radar Deutschland / Temperatur                                                     Niederschlagsradar Deutschland

  ausgewähltes Produkt zur Leistung:

 M - V Niederschlagsradar                                                                  Aktuelles Satellitenbild

                        Temperatur  Europa                                                   Temperatur  Deutschland      

                                              

 DAS  AKTUELLE  KLIMA  FÜR  DEUTSCHLAND

Warnlagebericht

Im Süden und der Mitte, im Verlauf auch in Teilen des Ostens Schneefall, teils kräftig, an den Alpen andauernd. Im Bergland Schneeverwehungen. Verbreitet Glätte. Nachts Frost,

im Bergland Dauerfrost.

Trotz leichtem Zwischenhocheinfluss von Südwesten dominiert eine umfangreiche Tiefdruckzone vom Atlantik bis nach Nordeuropa, zusammen mit maritimer Polarluft gestaltet sich das Wetter

überwiegend unbeständig und windig.

Heute am Alpenrand noch anhaltender Schneefall, sonst im Süden abklingend. Von Nordwesten südostwärts ausgreifende Niederschläge, im Nordwesten als Schneeregen oder Regen,

sonst als Schnee mit Neuschneezuwachs im Bergland. Im Nordwesten frostfrei, sonst 0 bis -5 Grad, an den Alpen, im höheren Bergland sowie über Schnee im Süden bis 10 Grad. Erhöhte Glättegefahr.

Tagsüber im Nordseeumfeld sowie an Ober- und Hochrhein wechselnd wolkig und nur einzelne Regenschauer. Sonst überwiegend dicht bewölkt und vor allem von der Mitte in den Südosten

sowie im Nordosten Schnee oder Schneeschauer. An den Alpen und den südöstlichen Mittelgebirgen länger andauernder Schneefall. Höchstwerte 0 bis 4, im Nordwesten sowie am Rhein bis 6 Grad.

Im höheren Bergland Dauerfrost. Mäßiger, in Böen teils frischer bis starker westlicher Wind. In den Kammlagen der Mittelgebirge sowie im Alpenvorland stürmische Böen oder Sturmböen,

in Gipfellagen dort auch schwerer Sturm. Markante, teils unwetterartige Schneeverwehungen.

In der Nacht zum Mittwoch im Südosten noch länger Schneefall. Im Mittelgebirgsraum sowie im Oder- und Neißeumfeld noch einzelne Schneeschauer. Sonst teils Auflockerungen, später von Westen

neue Niederschläge in die Mitte ausgreifend, teils bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Nordosten meist niederschlagsfrei. Im Nordwesten frostfrei, sonst Tiefstwerte zwischen o und -5 Grad,

im höheren Bergland und an den Alpen bis -10 Grad. Verbreitet Glätte.

Am Mittwoch aus dichter Bewölkung von der Mitte ostwärts ausbreitende Niederschläge, im Osten und Südosten sowie im Bergland meist als Schnee, sonst in tiefen Lagen zunehmend Regen.

Höchsttemperatur 0 bis +4 Grad, im Westen und am Rhein bis +6 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Südwest mit Böen in den Hochlagen der Berge.

In der Nacht zum Donnerstag von Südwesten aufkommende, teils auch kräftige Niederschläge, rasch bis in höhere Lagen als Regen und einsetzendes Tauwetter. Vorübergehend auch gefrierender

Regen möglich. Im Südosten und Osten noch etwas Schnee, im Stau der Berge auch andauernd. Im Nordwesten und Norden abgesehen von einzelnen Schauern an der See weitgehend trocken.

Temperaturrückgang auf 0 bis -5 Grad in der Nordosthälfte, sonst +2 bis -2 Grad, am Oberrhein bis +4 Grad. Gebietsweise Glätte.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

KLIMABERICHT FÜR MECKLENBURG - VORPOMMERN

Warnlagebericht

Heute Vormittag und erneut ab den Abendstunden Frost und Glätte.

Zwischen tiefem Luftdruck über Nordosteuropa und einem Hochdruckgebiet über Frankreich wird mit nordwestlicher Strömung mäßig-kalte Luft nach Mecklenburg-Vorpommern geführt.

Heute von Nordwesten Durchzug von Wolkenfeldern mit einzelnen Schneeschauern, im Süden und in Westmecklenburg längere Zeit fast wolkenlos. Im weiteren Tagesverlauf wechselnd bewölkt,

von der Ostsee weiterhin lokal Schnee. Höchstwerte um 3 Grad. Schwacher Wind aus Südwest bis West. An der See mäßiger, später auch frischer Wind aus West bis Nordwest.

In der Nacht zum Mittwoch zunächst größere Auflockerungen, letzte Schneeschauer von der Ostsee. Nachfolgend gebietsweise Dunst, Nebel oder Hochnebel. Abkühlung auf +1 bis -2 Grad. Glättegefahr.

Schwacher, in Küstennähe mäßiger West-, später Südwestwind. Auf Rügen zu Beginn noch frischer Wind aus Nordwest.

Am Mittwoch stark bewölkt, nur in Vorpommern anfangs noch größere Wolkenlücken. Zum Abend von Westen aufkommender, leichter Schneefall, rasch in Schneeregen und Sprühregen übergehend.

Erwärmung auf 2 bis 4 Grad. Schwacher bis mäßiger Südwestwind.

In der Nacht zum Donnerstag stark bewölkt, gelegentlich leichter Schneefall oder etwas Schneeregen. Tiefsttemperatur +1 bis -1 Grad. Glätte durch überfrierende Nässe nicht ausgeschlossen.

Schwacher Westwind.

___________________________________________________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Klimavorhersage

Klimakarte - Deutschland für den 26.01.2021



 
 
Temperaturen Europa

            
 
Satellitenwetter
 
Satellitenbild - Wolken + Niederschlagsart
       
 
Deutschlandklima - Heute
 
Schlagzeile:
 
Anfangs und im Nordosten anhaltend winterlich, im Südwesten ab Mittwoch zunehmend milder mit einsetzendem, teils starken Tauwetter.
 
Deutschlandübersicht:
Offenbach, Dienstag, den 26.01.2021, 11:30 Uhr -
Im Südwesten versucht es Hoch ELKE mit Schwerpunkt über Südfrankreich mit einer kurzzeitigen Wetterberuhigung, entscheidender für die Wetterentwicklung ist aber der nach wie vor umfangreiche Tiefdruckkomplex, der vom Nordatlantik bis nach Skandinavien und Osteuropa reicht. Darin spielt am heutigen Dienstag ein kleinräumiges Tief namens GORAN direkt über Deutschland die entscheidende Rolle, in den kommenden Tagen greifen von Westen dann die Frontensysteme von Tief MALTE und Tief NICOLAI auf Deutschland über.

Während GORAN heute insbesondere im Süden und Südosten nochmal für Schneefälle sorgt und im Zusammenspiel mit dem teils starken bis stürmischen Wind auch zu Schneeverwehungen führt, sorgen MALTE am Mittwoch und vor allem NICOLAI am Donnerstag insbesondere im Westen und Südwesten für eine deutliche Milderung. Die Schneefallgrenze steigt deutlich, zudem regnet es insbesondere im Südwesten dabei auch länger und teils ergiebig, so dass Tauwetter einsetzt. Besonders im Bereich des Schwarzwaldes sowie in Richtung Allgäu taut es stark. Eine Luftmassengrenze liegt dann quer über Deutschland, die die angesprochene milde Luft im Südwesten von der deutlich kälteren Luftmasse im Norden und vor allem Nordosten trennt. Am kalten Nordrand der Luftmassengrenze fällt dann Schnee bis in tiefe Lagen. Im Übergangsbereich kann vorübergehend auch gefrierender Regen mal für erhebliche Glätte sorgen. Zum Ende der Woche kann dann von Norden wieder zunehmend kältere Luft gen Süden vordringen.

Deutschlandvorhersage:

für Dienstag, 26.Januar 2021
Heute tagsüber im Nordseeumfeld sowie an Ober- und Hochrhein wechselnd wolkig und nur einzelne Regenschauer. Sonst überwiegend dicht bewölkt und vor allem von der Mitte in den Südosten sowie im Nordosten Schnee oder Schneeschauer. An den Alpen und den südöstlichen Mittelgebirgen länger andauernder Schneefall. Höchstwerte 0 bis 4, im Nordwesten sowie am Rhein bis 6 Grad. Im höheren Bergland Dauerfrost. Mäßiger, in Böen teils frischer bis starker westlicher Wind. In den Kammlagen der Mittelgebirge sowie im Alpenvorland stürmische Böen oder Sturmböen, in Gipfellagen dort auch schwerer Sturm. Markante, teils unwetterartige Schneeverwehungen.
In der Nacht zum Mittwoch im Südosten noch länger Schneefall. Im Mittelgebirgsraum sowie im Oder- und Neißeumfeld noch einzelne Schneeschauer. Sonst teils Auflockerungen, später von Westen neue Niederschläge in die Mitte ausgreifend, teils bis in tiefe Lagen als Schnee. Im Nordosten meist niederschlagsfrei. Im Nordwesten frostfrei, sonst Tiefstwerte zwischen o und -5 Grad, im höheren Bergland und an den Alpen bis -10 Grad. Verbreitet Glätte.

für Mittwoch, 27.Januar 2021
Am Mittwoch aus dichter Bewölkung von der Mitte ostwärts ausbreitende Niederschläge, zunächst überwiegend Schnee, von Westen Anstieg der Schneefallgrenze und zunehmend Übergang in Regen bis in mittlere Lagen. Bis zum Abend dann im Westen und Südwesten auf 800 bis 900 m ansteigende Schneefallgrenze, nach Osten hin weiter bis in tiefe Lagen Schnee. Höchsttemperatur 0 bis +4 Grad, im Westen und am Rhein bis +6 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind um Südwest mit Böen in den Hochlagen der Berge.
In der Nacht zum Donnerstag von Südwesten aufkommende, teils auch kräftige Niederschläge, rasch bis in höhere Lagen als Regen und einsetzendes, teils starkes Tauwetter. Im Südosten und Osten noch etwas Schnee, im Stau der Berge auch andauernd. Vorübergehend auch gefrierender Regen möglich. Im Nordwesten und Norden abgesehen von einzelnen Schauern an der See weitgehend trocken. Temperaturrückgang auf 0 bis -5 Grad in der Nordosthälfte, sonst +2 bis -2 Grad, am Oberrhein bis +4 Grad. Gebietsweise Glätte.

für Donnerstag, 28.Januar 2021
Am Donnerstag in der Südwesthälfte bedeckt und länger andauernder, gebietsweise ergiebiger Niederschlag. Im Südwesten bereits meist Regen, die Schneefallgrenze liegt dort bereits deutlich über 1000 m und steigt weiter. Teils starkes Tauwetter. Über den mittleren Landesteilen (zentrale und östliche Mittelgebirge) meist Schnee bis in tiefe Lagen. Im Alpenraum Schnee oberhalb 1000 bis 1200 m, zum Abend weiter ansteigend. Beim Übergang von Schnee in Regen auch gefrierender Regen nicht ausgeschlossen. In der Nordosthälfte wolkig, später Bewölkungszunahme, abgesehen von einzelne Schneeschauer vor allem im Ostseeumfeld meist trocken. Im Nordosten Maxima von 0 bis +4 Grad, im Westen und Südwesten lokal bis +10 Grad. Im Süden böig auffrischender Westwind, im Bergland Sturmböen, exponiert orkanartige Böen. Im Norden schwacher bis mäßiger Wind aus Südost.
In der Nacht zum Freitag bedeckt, über der Mitte und im Süden vorübergehend nachlassende Niederschläge. Am Nordostrand, vor allem in den östlichen Mittelgebirgen bis in tiefe Lagen und in den Alpen oberhalb etwa 1500 m Schnee, sonst meist Regen, örtlich gefrierend. Vor allem in der Südwesthälfte anhaltendes, teils starkes Tauwetter Im Nachtverlauf von Westen neuer Regen. Im Norden und Nordosten meist trocken. Tiefstwerte von Südwest nach Nordost zwischen +6 und -4 Grad, frostfrei dabei im Südwesten und an der Nordsee.

für Freitag, 29.Januar 2021
Am Freitag stark bewölkt bis bedeckt und verbreitete, nordostwärts ausgreifende Niederschläge. Im Norden und Nordosten Schnee, in den anderen Gebieten meist Regen, Schneefallgrenze nach Süden hin bei etwa 1200 m, darunter anhaltendes Tauwetter. In Küstennähe und in Vorpommern wahrscheinlich noch weitgehend trocken. Temperaturmaxima im Norden und Nordosten 0 bis 3 Grad, sonst Höchstwerte zwischen 4 und 9 Grad, am Oberrhein bis 12 Grad. Im Südwesten und im Süden mäßiger bis frischer, in Böen starker bis stürmischer Südwestwind, auf Bergen schwere Sturmböen oder orkanartige Böen. An der See mäßiger Wind aus Nord bis Ost, ansonsten im Norden schwachwindig.
In der Nacht zum Samstag weiterhin Regen, im Bergland Schnee, von Südwesten im Nachtverlauf auch erneut aufkommende Niederschläge. Dabei wieder absinkende Schneefallgrenze, im Süden noch um 1000 m, von Norden aber zunehmend bis ins Tiefland Schnee. Im Norden und Nordwesten später nachlassende Niederschläge und Auflockerungen. Tiefstwerte im Süden 4 bis 0 Grad, im Norden und in der Mitte bis -4 Grad. In der Südhälfte weiterhin böiger Westwind mit Sturmböen im Bergland.
__________________________________________________________________________________________________________________________________________________

2009-2021

Unwetterwarnungen

 

  Radarbild           

aktueller Radarfilm Deutschland

  Europa-Meteoalarm