16 | 07 | 2019

Kurzmeldungen-Trend, 16.07.2019

10-Tage-Vorhersage für Deutschland

von Dienstag, 16.07.2019 bis Dienstag, 23.07.2019
ausgegeben von der Vorhersage- und Beratungszentrale Offenbach
am Samstag, 13.07.2019, 13:31 Uhr

Anfangs leichter Hochdruckeinfluss und ruhiges Wetter. Ab Donnerstag zunehmend unbeständig mit Schauern und Gewittern bei ansteigenden Temperaturen.

Vorhersage für Deutschland bis Samstag, 20.07.2019,

Am Dienstag abgesehen von teils ausgedehnten hochnebelartigen Wolkenfeldern im Norden, lokal mitunter mit Nieselregen, meist sonnig oder locker bewölkt und trocken. Schwacher Wind aus Nordwest, Höchstwerte 20 bis 24 Grad, am Oberrhein bis 26 Grad.

In der Nacht zum Mittwoch teils wechselnd bewölkt, teils gering bewölkt oder klar. Tiefstwerte 13 bis 9 Grad. Schwacher Wind aus Nordost.Am Mittwoch scheint im Süden und ganz im Norden häufig sonnig. Sonst meist wechselnd bis stark bewölkt aber trocken. An den Alpen geringe Gefahr von Gewittern. Tageshöchstwerte 20 bis 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus Nord bis Nordwest.

In der Nacht zum Donnerstag Abkühlung auf 14 bis 10 Grad.

Am Donnerstag meist heiter bis wolkig und trocken. In Süddeutschland im Tagesverlauf Gefahr von Gewittern. Tageshöchstwerte 21 bis 28 Grad. Schwache bis mäßiger Wind aus westlichen Richtungen. In der Nacht zu Freitag Temperaturrückgang auf 16 bis 11 Grad.

Am Freitag im Norden und in der Mitte meist stark bewölkt, zeitweise Regen oder Regenschauer, an den Alpen auch Gewitter. Höchsttemperaturen 21 bis 27 Grad. Schwacher bis mäßiger Wind aus West. In der Nacht zum Samstag Temperaturrückgang auf 16 bis 11 Grad.

Am Samstag im Norden weiterhin unbeständig mit etwas Regen oder Regenschauern, im Süden heiter. An den Alpen Gefahr von Gewittern. Tageshöchstwerten von 22 bis 29 Grad. Schwacher bis mäßiger, auf den Bergen auch frischer bis starker Wind aus West. In der Nacht Temperaturrückgang auf 16 bis 12 Grad.

Trendprognose für Deutschland, von Sonntag, 21.07.2019 bis Dienstag, 23.07.2019,

Zunehmend unbeständig und gewittrig bei hochsommerlichen Temperaturen.

_______________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Über Nacht zum Star: Der Funtensee

Wie ein kleiner, verträumter, deutscher Alpensee über Nacht Geschichte schrieb.

Bei der Suche nach einem passenden Urlaubsziel stellt sich häufig direkt zu Beginn die Frage: Meer oder Berge? Bei Letzteren stehen die Alpen natürlich hoch im Kurs, vielleicht ja sogar das Berchtesgadener Land? Allein beim Gedanken an dieses traumhafte Fleckchen Erde werden vielen unweigerlich Begriffe wie "Watzmann" und "Königssee" durch den Kopf schwirren. Der Funtensee gesellt sich dabei aber vermutlich nur bei den wenigsten dazu. Nicht, weil es sich nicht lohnen würde, ihm einen Besuch abzustatten, sondern eher aufgrund seines mangelnden Bekanntheitsgrades.

Klären wir zunächst einmal etwaige geografische Fragen: Der Funtensee befindet sich, wie bereits erwähnt, im Berchtesgadener Land, also im äußersten Südosten Bayerns. Genauer gesagt, liegt er ganz im Süden des Nationalparks Berchtesgaden in den Berchtesgadener Alpen, auf einer Höhe von 1601 m über Meeresniveau am Rande des Steinernen Meeres.

Soweit so gut! Aber was ist denn das Besondere an diesem Gewässer? Vielleicht die Größe? 270 m lang, 130 m breit - von der Oberfläche her damit gut 150-mal kleiner als der benachbarte Königssee. Mehr als ein müdes "Aha" dürfte das kaum jemandem entlocken. Auch seine Tiefe von bis zu 5,5 m wird wohl nicht allzu viel Aufmerksamkeit auf sich ziehen. Nein, das Erwähnenswerte hat (an dieser Stelle wenig überraschend) einen meteorologischen Hintergrund. Am 24.12.2001 wurden nämlich am Funtensee von der Station eines privaten Wetterdienstes -45,9 Grad gemessen - die tiefste, jemals an einer Messstation in Deutschland registrierte Temperatur. An der gegenüberliegenden Seeseite befindlichen DWD-Messstation wurden in dicken Anführungszeichen "nur" -44 Grad verzeichnet. Den Temperaturverlauf an der Station des DWD finden Sie über den unten angehängten Link.

Aufgrund der außerordentlichen Lage des Sees findet sich dieser Extremwert allerdings in keiner offiziellen Auflistung wieder. Den deutschlandweiten Temperaturrekord in Sachen Minimum hat somit bis heute die Station Wolznach-Hüll/Ilm in Niederbayern mit -37,8 Grad inne, gemessen am 12.02.1929.

Verantwortlich für die extreme Kälte ist die außergewöhnliche Lage des Sees. Um ihn herum ragen Berge von zum Teil über 2000 m über Meeresniveau in die Höhe, die ihn praktisch einkesseln. Nachts kühlt die über diesen Bergen befindliche Luft stärker ab als die über der Funtensee-Ebene. Da kalte Luft eine höhere Dichte als vergleichsweise warme Luft hat und damit schwerer ist, sinkt sie in der Folge die Berge hinab in den Talkessel und sammelt sich dort. Doch das alleine reicht noch nicht für derart niedrige Temperaturwerte. Wolkenloser Himmel sowie nur geringe Windgeschwindigkeiten sind nötig, damit der Boden ungehindert Wärme in Form von langwelliger Strahlung in den Weltraum abgeben und die bodennahe Luft sehr stark abkühlen kann. Liegt dann, wie auf dem im Winter stets gefrorenen Funtensee üblich, noch zusätzlich eine Schneedecke, ist die bodennahe Abkühlung der Luft noch stärker. Zusammenfassend kann man also in einer windstillen und sternklaren Winternacht am Funtensee davon ausgehen, dass es seeehr kalt werden wird.

Ein weiteres Charakteristikum des Funtensees bzw. dessen Umgebung ist die doppelte Baumgrenze. Neben der "normalen" oberen Baumgrenze, oberhalb der die klimatischen Verhältnisse ein Wachsen von Bäumen nicht mehr zulassen, existiert am Funtensee auch eine untere Baumgrenze, die bis etwa 60 Meter über Funtensee-Niveau hinabreicht. Auf der Hand liegt natürlich, den niedrigen Temperaturen am See die Schuld für den fehlenden Baumbewuchs in die Schuhe zu schieben. Tatsächlich ist aber wohl nicht die Kälte, sondern einfach die bis in die 1960er Jahre dominierende Almbewirtschaftung dafür verantwortlich.

Wie dem auch sei: Beim sommerlichen Aufstieg in dieses malerische "Kälteloch" friert man garantiert nicht - der Autor spricht aus Erfahrung...

Dipl.-Met. Tobias Reinartz

Copyright (c) Deutscher Wetterdienst

_________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________________

Aktuelle Isobarenkarten

http://www.met.fu-berlin.de/de/wetter/maps/emtbkna.gif

_______________________________________________________________________________________________________________________________________

Der 15-Tage-Temperaturtrend umfasst eine Vorhersage für die Tageshöchst- und Tiefsttemperaturen der Tage 5 bis 15. Dabei gilt der Ausgabetag (heute) als erster Tag.

Die Temperaturwerte gelten typischerweise für die unteren und mittleren Lagen der Regionen, in den Hochlagen der Mittelgebirge und in den Alpen sind niedrigere - und

besonders im Winter bei Inversionswetterlagen - teils auch höhere Temperaturen möglich.

Der 15-Tage-Temperaturtrend wird auf Basis des mittelfristigen Vorhersagesystems des Europäischen Zentrums für Mittelfristige Wettervorhersagen (EZMW) berechnet, wobei das

Gebiet der Bundesrepublik Deutschland in 7 RegioWärmstes Jahr seit dem Beginn regelmäßiger Temperaturmessungennen (Nordwesten, Nordosten, Osten, Westen, Mitte, Südosten,

Südwesten) unterteilt wird. Die Vorhersage berücksichtigt Prognoseunsicherheiten, die bei mittelfristigen Vorhersagen eine große Rolle spielen. Daher ist es bei Prognosen, die sich bis z

um fünfzehnten Tag erstrecken, sinnvoll einen Bereich anzugeben, in dem sich die Temperatur wahrscheinlich bewegen wird. Da diese Spanne bis einschließlich des vierten Tages in der

Regel sehr klein ist, beginnt der 15-Tage-Temperaturtred erst am fünften Tag.

Der Bereich, in dem sich die Tageshöchsttemperatur wahrscheinlich bewegen wird ist in den Abbildungen orangerot dargestellt, der Bereich für die Tagestiefsttemperatur in blau.

Gerade gegen Ende des Vorhersagezeitraums kann es vorkommen, dass es zu einer Überschneidung dieser beiden Bereiche kommt. Dieser Überschneidungsbereich ist violett markiert. 

Trend ( 5 bis 10 Tage )

Trendvorhersage Mecklenburg-Vorpommern  

10 Tage trent vom 06.07.2019 bis 16.07.2019

Region Nordost Tageshöchsttemperatur Tagestiefsttemperatur
06.07.19 18 bis 23 12 bis 14
07.07.19 17 bis 22 10 bis 13
08.07.19 18 bis 23 10 bis 13
09.07.19 18 bis 25 10 bis 14
10.07.19 19 bis 26 11 bis 15
11.07.19 20 bis 26 12 bis 16
12.07.19 20 bis 26 13 bis 17
13.07.19 19 bis 27 12 bis 16
14.07.19 19 bis 28 12 bis 17
15.07.19 20 bis 30 12 bis 18
16.07.19 21 bis 30 12 bis 18

Der 15-Tage-Temperaturtrend

Temperaturtrend für Deutschland für 15. Tag

Tageshöchst- und Tagestiefsttemperaturen  in Grad Celsiu

2009-2019

Unwetterwarnungen

 

  Radarbild           

aktueller Radarfilm Deutschland

  Europa-Meteoalarm